Dorfverein Salvenach

Lage

Stacks Image 55


Bis zum 31.12.2015 war Salvenach eine selbständige Gemeinde mit eigener Gemeindeverwaltung im Seebezirk des Kantons Freiburg. Heute ist Salvenach ein Ortsteil der Stadt Murten.


Das Ortsbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als Ortsbild von nationaler Bedeutung eingetragen.


Obschon direkt an der Sprachgrenze gelegen, sind 97.2 % der Einwohner deutscher Muttersprache. 95.1 % der Bevölkerung ist protestantisch, 3.2 % römisch-katholisch und 1.8 % haben eine andere Konfession.



  • Höhe in m. ü. M: 561 m
  • Fläche in ha: 385 ha
  • Einwohner am 31.12.2015: 581 Personen


Die Orientierungsstufe befindet sich in Murten. Es gibt einen unentgeltlichen Schülertransport mit Schulbus.


Die Bahnstation befindet sich in der Nachbargemeinde Cressier/FR. Es besteht eine Postauto-Verbindung nach Murten, Düdingen und Gümmenen.

Geschichte

Salvenach, 300 Jahre Dorfgeschichte


Archivsignaturen und Ablagen: Salvenach - 300 Jahre Dorfgeschichte mit Sammlung der Hausmonographien von Armin Aebi, 2014-2020

Link für digitalen Zugriff

Weitere Information im PDF

Entwicklung des Ortsnamens

  • 1179 Salvegnez (erwähnt wird im Dokument ein Gylelmus de Salvegnez)
  • 1340 Suaniez
  • 1389 Salvagnier
  • 1390 Salvagnye
  • 1413 Savanier
  • 1415 Salfenachen
  • 1422 Saluenach


Wichtige Ereignisse

  • 1448 Dorf niedergebrannt, auch Abtei Münchenwiler, Courgevaux und Courlevon
  • 1501 Vertrag der angrenzenden Gemeinden mit Bern und Freiburg über die Rechte am Galmwald, Salvenach hielt die Ringskiste (diese enthielt Dokumente zum Galm, alle angrenzenden Gemeinden betreffend) im Archiv
  • 1679 Schule gegründet, französisch, (Schulhaus stand an der Stelle des heutigen Kreisels im Dorf)
  • 1683 Schule, deutsch
  • 1779 2. Schulhaus erbaut
  • 1801 8 Häuser verbrannt
  • 1811 Abtretung der Rechte am Galm an Freiburg, Teile des Galmwaldes gehen an die Ringsgemeinden
  • 1897 3. Schulhaus erbaut
  • 1910 Hirtenhaus wird für den Bau der neuen Strasse nach Cressier (vorher via Jeuss) abgerissen. Erbaut auf dem zugeschütteten Weiher des ersten Schulhauses, wurde letztlich noch als Schulraum genutzt
  • 1923 Bau der öffentlichen Wasserversorgung
  • 1970 Neuantritt nach landwirtschaftlichen Güterzusammenlegung, Aufgabe der erweiterten Dreifelderwirtschaft
  • 2016 Fusion mit Murten

Die Angaben wurden von Hans Herren, Murten, zusammengestellt.


Weitere Informationen zur: Geschichte von Salvenach (PDF) oder auf wikipedia.

Copyright © 2016 - 2022 - Dorfverein Salvenach

Logon